Die Wortmeldungen der Amphibienlistenteilnehmer vom Oktober 1998

Die Wortmeldungen der Amphibienlistenteilnehmer vom Oktober 1998

#1. Albinotische Gelbbauchunken abzugeben - von Morsch
#2. Effizienz von Amphibienschutzanlagen - von Martin Kyek
#3. Gibts die Frosch-Mailliste noch?? - von PerRork
#4. Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander - von Rainer Redzich
#5. Re: Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander - von Gerlach, Uwe, HMR/DE
#6. Re: Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander - von Copris

-------------------- 1 --------------------

#1. Albinotische Gelbbauchunken abzugeben - von Morsch
Top
Datum: Fri, 9 Oct 1998 von: dfb.morsch%entferne%@t-online.de (Morsch) Subject: Albinotische Gelbbauchunken abzugeben Hallo, ein Freund von mir hätte noch etwa 50 Albinos der Europäischen Gelbbauchunke (Bombina variegata) und 40 mischerbige Tiere der Europäischen Gelbbauchunke abzugeben, alles Nachzucht 1998. Wenn Ihr Interesse habt, meldet Euch doch mal bei ihm. Hier kommt die Adresse: Helmut Genthner Nordbergstraße 19 D-74076 Heilbronn Telefon 07131/176653 E-Mail: hgenthner.student%entferne%@loquenz.de (bis 16.10.1998) hegenth%entferne%@usa.net (ab 17.10.1998) Ich persönlich suche immer noch die Feuersalamander-Nominatform Salamandra salamandra salamandra, wie sie insbesondere in Österreich und in der Schweiz vorkommt - gerne auch im Tausch gegen gebänderte Tiere von mir (Salamandra salamandra terrestris). Kann mir denn da wirklich niemand von Euch helfen? Viele Grüße an alle sendet Michael Morsch (dfb.morsch%entferne%@t-online.de)

Reply to: Morsch

Top

-------------------- 2 --------------------

#2. Effizienz vo Amphibienschutzanlagen - von Martin Kyek
Top
Datum: Sun, 18 Oct 1998 von: "Martin Kyek" <mkyek%entferne%@hotmail.com> Subject: Effizienz vo Amphibienschutzanlagen Hallo zusammen, ich beschäftige mich seit nunmehr 10 Jahren mit dem Amphibienschutz an Straßen und habe auch bereits drei Amphibienschutzanlagen gebaut. Zur Zeit bin ich dabei einen Teil dieser Anlagen auf ihre Effizienz zu überprüfen. Dabei spielt die Frage nach dem Prozentsatz der Tiere einer Population, die eine solche Anlage mindestens durchwandern müssen - wenn der Hauptteil der Population über die Straße anwandert - damit die Population dauerhaft überlebt, eine entscheidende Rolle. Meine Bitte : Wer hat Angaben zu derartigen Zahlen oder weiß wo sie zu finden sind. Meine e-mail Adresse: mkyek%entferne%@hotmail.com Danke Martin

Reply to: Martin Kyek

Top

-------------------- 3 --------------------

#3. Gibts die Frosch-Mailliste noch?? - von PerRork
Top
Datum: Sun, 25 Oct 1998 von: "PerRork" <gruhlerp%entferne%@mail1.stuttgart.netsurf.de> Subject: Gibts die Frosch-Mailliste noch?? Hi, Ich habe lange nichts mehr über Frösche gehört. Bin ich raus geflogen oder was? Immer öfter sehe ich am Bach hinterm meinem Haus jetzt Grasfrösche jeder größe. Wie kann ich mehr Informationen über sie vernünftig erfassen? z.B: Wieviele sind es? Wo verstecken sie sich Tags über. Lebet die selbe Population auch auf der Wiese die 500 Meter weg ist und durch ein Wald und ein Hang getrent ist (so kleine Tiere und dann so weit hüpfen??). Gruß // PerRork (o o) ----------oOo- (_) -oOo gruhlerp%entferne%@stuttgart.netsurf.de

Reply to: PerRork

Top

-------------------- 4 --------------------

#4. Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander - von Rainer Redzich
Top
Datum: Wed, 28 Oct 1998 von: "Rainer Redzich" <reptofan%entferne%@hallertau.baynet.de> Subject: Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander Hallo alle miteinander ! Ich bin seit dieser Woche neu in der Liste und stelle mich kurz vor. Mein Name ist Rainer Redzich, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder von 3 und 6. Ich lebe seit mitte des Jahres in Bayern zwischen Regensburg und Ingolstadt. Ich halte und züchte schon seit Jahren einheimische Amphibien und Reptilien. Hier im einzelnen die Arten : Feuersalamander (terrestris), Alpensalamander, Kamm-, Berg- und Teichmolch, Rot- und Gelbbauchunke, Mauer-, Zaun- und Smaragdeidechse, Sumpfschildkröten und griech. Landschildkröten. Dieses Jahr gelang mir erstmals die Nachzucht des Alpensalamanders und zwar gleich 5-fach. Was ich allerdings nicht verstanden habe, ist, daß ich einmal gleichzeitig 3 Jungtiere vorfand, wobei 2 gleich groß waren und eines sichtlich größer. Hier meine Frage : Kann es möglich sein, daß ein Weibchen 3 Junge geboren hat, wobei 2 aus einem Eileiter und eins aus dem anderen stammen, oder wie läßt sich das erklären? Bitte antwortet reichlich, da es mir die Alpensalamander besonders angetan haben und ich soviel wie möglich über Literatur, Verbreitung, Futter Lebensgewohnheiten etc. erfahren möchte und ob es möglich ist, daß Alpensalamander in sehr niedrigen Lagen, wie hier in Niederbayern, wo sie von März bis Ende Oktober aktiv sind jedes Jahr zur Niederkunft kommen können. Bis dahin an alle ein freundliches Tschüs PS : kann mir jemand weiterhelfen : Ich suche noch Knoblauchkröten und Geburtshelferkröten sowie Blindschleichen und Bergeidechsen mit Ausnahmen von der Vermarktungsgenehmigung.

Reply to: Rainer Redzich

Top

-------------------- 5 --------------------

#5. Re: Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander - von Gerlach, Uwe, HMR/DE
Top
Datum: Fri, 30 Oct 1998 von: "Gerlach, Uwe, HMR/DE" <Uwe.Gerlach%entferne%@hmrag.com> Subject: Re: Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander Hallo Rainer, herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Nachzucht der Alpensalamander. Leider war es mir nie vergönnt Alpensalamander in freier Natur zu sehen. Zu deiner Frage: Am Wochenende ist das jährliche Treffen der Salamander-Freunde in Gersfeld. Dort könnte man solche Fragen sicher klären, da die Experten für Salamander (incl. Alpen-S.) dort sind. Es sieht ja von den Größen aus, als wären zwei der Tiere in einem Eileiter entwickelt. Das kann man sicher klären. Ich selbst züchte ebenfalls seit Jahren einheimische Amphibien (ähnliche Zusammenstellung wie du). Überascht bin ich, daß du in Oberbayern S.s.terrestris hältst. Kommt bei Euch nicht die Nominat-Form vor? Bis dann Uwe ----------------------------------------------------------------- Dr. Uwe Gerlach Project Team Leader Hoechst Marion Roussel Medicinal Chemistry, Bldg G838 D-65926 Frankfurt/Main Germany Tel.: int-(69)-30582774 Fax: int-(69)-30589682 email:uwe.Gerlach%entferne%@hmrag.com

Reply to: Gerlach, Uwe, HMR/DE

Top

-------------------- 6 --------------------

#6. Re: Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander - von Copris
Top
Datum: Fri, 30 Oct 1998 von: copris%entferne%@t-online.de (Copris) Subject: Re: Ich brauche soviel wie möglich über Alpensalamander Hallo Rainer! Beim Alpensalamander, wie auch beim Feuersalamander, schwankt der Eidurchmesser in den Uteri zwischen 1 und 3 mm. Bei jungen Weibchen sind wenige gleich große, bei älteren Weibchen zahlreiche unterschiedlich große Eier in den Uteri zu finden. Einige Autoren postulieren eine etappenweise Ablösung der Ovarialeier; andere vertreten die These, daß die Eiablösung in einem Schub erfolgt. Sowohl die Schwankungen der Eidurchmesser als auch die möglicherweise zeitlich differenzierte Schwankung der Eiablösung kann zu signifikanten Größenunterschieden führen. Im Normalfall entwickelt sich in jedem Uterus nur eine Eizelle. Gelegentlich kommt es jedoch zu einer "Doppelbelegung" eines Uterus; i. d. R. entwickelt sich jedoch nur ein Ei pro Uterus. Das eventuell vorhandene 2. Ei führt zu einer Verknappung des Raumes und kann im 1. Schwalbeschen Stadium (Larve befindet sich innerhalb der Gallerthülle) hemmend wirken. Stirbt das Ei jedoch ab, kann es im 2. Schwalbeschen Stadium (Larve liegt frei im Dotterbrei aus versch. Eier) aufgenommen werden. Auch im 3. Schwalbeschen Stadium kann es noch aufgenommen werden, normalerweise erfolgt hier die Ernährung über die Zona trophica. Je nach Zeitpunkt des Absterbens des zweiten Eies kann das verzögerte Wachstum des ersten aufgeholt werden. Untersuchungen hierzu liegen jedoch nach meiner Kenntnis nicht vor. Eine weitere bemerkenswerte Anomalie ist das vorhandensein unterschiedlich weit entwickelter Larven in den Uteri eines Weibchens. Dies ist auf eine verschobene Trächtigkeitsaufnahme zurückzuführen. Auch hier sind die Jungtiere unterschiedlich groß. Viele Grüße Wolfgang Rowold

Reply to: Copris

Top

Dieses Diskussionsforum Home