Die Wortmeldungen der Amphibienlistenteilnehmer vom September 97

Die Wortmeldungen der Amphibienlistenteilnehmer vom September 97



1. Gelbbauchunke
2. cynops orientalis; micromys minutus
3. AW: Gelbbauchunke
4. Re: cynops orientalis; micromys minutus
5. Neu
6. cynops orientalis
7. AW: cynops orientalis
8. Frosch oder Kröte?
9. Re: Frosch oder Kröte?
10. Schule
11. Daphnia



1. Gelbbauchunke
Date: Sun, 31 Aug 1997
From: rainerm%entferne%@ping.at
Subject: Gelbbauchunke


Hallo Uwe 
Wirklich tolle Seiten. Wie geht es Dir jetzt bei der Wiederansiedlung der
Gelbbauchunke? Bei uns hat sie Ihre größten Bestandsdichten dort, wo
viele z.T. temporäre Kleinstgewässer sind, die nur geringen
Pflanzenbewuchs aufweisen. Z. b. Schottergruben in der Abbauphase oder
lehmige Waldwege sogar in ziemlichen Höhenlagen.
Wäre aus dieser Sicht nicht eine "mechanische Behandlung" des Untergrundes
von Vorteil?
Leider werden Schottergruben bei uns immer noch als "Wunden in der 
Landschaft" bezeichnet, so bald es geht wieder aufgefüllt und
"rekultiviert" - sprich der übrigen Landschaft angeglichen. 
Grüße aus Bad Ischl
Rainer




TOP
2. cynops orientalis; micromys minutus
Date: Wed, 03 Sep 1997
From: erlemann%entferne%@uni-wuppertal.de
Subject: cynops orientalis; micromys minutus


Hallo,

wer von Euch hat Erfahrung mit cynops orientalis und kann "heiße" Tips
geben? Demnächst erwarte ich hier eine ganze Zuchtgruppe.
Zweite Frage: Wer hat so seine/ihre Erfahrungen mit der Zwergmaus? Die
gehört zwar nicht zum subject dieser Seiten, entspricht aber von der Haltung
her anderen Terrarientieren. Auch die wird bei uns hier demnächst einziehen.
Wer Lust hat, kann den angehängten Fragebogen ausfüllen. 
Zu den species gibt es leider nicht allzu aufschlußreiche Literatur. Vielen Dank!

cynops orientalis:

Wassertemperatur:
Wasserstand:
Wasserqualität:
Platzbedarf pro Tier (adult):
Ausstattung des Beckens:
- Boden Wasserteil
- Boden Landteil
- Bepflanzung Wasserteil
- Bepflanzung Landteil
Standort in der Wohnung:
natürliches/künstliches Licht, Dauer:
Verhältnis in % Wasser/Landteil:
Dauer des Landaufenthaltes
- adults
- metamorphisierte Larven
Nahrung im Wasser
- adults
- Larven
- Jungtiere
- Menge
Nahrung an Land
- adults
- Jungtiere
- Menge
Überwinterung
- bei welcher Temperatur:
- wie lange
- wo (hell/dunkel)
Sozialverhalten/Auffälligkeiten:
Sozialisationsmöglichkeiten:
Nachzucht:
- begünstigende Faktoren:
- notwendige Faktoren:
- Behandlung der Eier:
- Behandlung der Larven:
- Paarungszeitraum:
Literaturtips:
Webseiten:

micromys minutus palla:

Platzbedarf pro Tier (adult; ich habe ein Terrarium 100x50x80 LxBxH):
Ausstattung des Terrariums:
- Boden:
- Bepflanzung:
Standort in der Wohnung:
natürliches/künstliches Licht, Dauer:
Nahrung
- Menge
Überwinterung
- bei welcher Temperatur:
- wie lange
- wo (hell/dunkel)
Sozialverhalten/Auffälligkeiten:
Sozialisationsmöglichkeiten:
Nachzucht:
- begünstigende Faktoren:
- notwendige Faktoren:
Wer gehört zu einem "Stamm"?
Sind die Nachzuchten separat zu setzen?
Wie verhalten sich aufeinanderfolgende Nachzuchten zueinander?
Literaturtips:
Webseiten:

Vielen Dank und Grüße
Kurt.

erlemann%entferne%@uni-wuppertal.de


TOP
3. AW: Gelbbauchunke
Date: Fri, 5 Sep 1997
From: Uwe.Gerlach%entferne%@hmrag.com
Subject: AW: Gelbbauchunke


Hallo Rainer,

freut mich, daß dir die web-seiten gefallen haben.
Mit der Wiederansiedlung die ein Kollege, der Frankfurter Zoo und ich
gemeinsam betreiben hat sich gut entwickelt. Nachdem wir in den letzten
drei Jahren einige Hundert (ca. 700) junge Unken ausgesetzt haben,
wurden dieses Frühjahr (Mai) erstmals Kaulquappen in der Nähe der
Auswilderungsplätze gefunden!
Bei den Kleinstgewässern haben wir im Taunus Hilfe von unerwarteter
Seite bekommen, nämlich den zahlreichen Wildschweinen (starker Überbestand),
die in manchen Waldgebieten großflächig den Boden
durchgraben und damit Kleinstgewässer immer wieder neu und ohne Bewuchs schaffen.
Unser Vorhaben ist noch einige Jahre weiterauszuwildern und sind guter
Hoffnung das dann der Bestand gesichert ist

Bis demnächst

Uwe


TOP
4. Re: cynops orientalis; micromys minutus
Date: Fri, 5 Sep 97
From: andy-katrin%entferne%@t-online.de
Subject: Re: cynops orientalis; micromys minutus


Hallo Kurt,

nachfolgend einige Angaben zur Europ. Zwergmaus. Meine Angaben stützen sich zum 
Teil aus Freilandbeobachtungen, ergänzt durch Literatur (Gibt es im Frosch-net 
vielleicht noch jemanden, der sich mit einheimischen Kleinsäugern beschäftigt?):

> micromys minutus palla:
(PALLAS)

> Platzbedarf pro Tier (adult; ich habe ein Terrarium 100x50x80 LxBxH):
dürfte ausreichen, um die Tiere "bei Laune" zu halten und nachzuzüchten

> Ausstattung des Terrariums:
> - Boden:
Torf, eine Ecke mit Sand (am besten da, wo die Futternäpfe stehen sollen), Erde; 
Moos (hält Feuchtigkeit gut, praktisch wegen der Bepflanzung), Heu, Rinde 
(Verstecke); sie lebt hauptsächlich in Feuchtgebieten (an Gewässern, 
Verlandungszonen usw.)

> - Bepflanzung:
alles, was hoch wächst und dünn ist: d i c h t e Bepflanzung mit Getreide, 
Hochgräsern u. a. (Stengel <7mm); Zwergbambus soll auch gut sein; Wurf- und 
Schlafnester werden in einer Höhe von bis zu 80 cm gebaut; Ästchen zum Nagen

> Standort in der Wohnung:
hell und sonnig (hast Du vielleicht einen Balkon, der sich nicht aufheizt?), 
wärmeliebend

> natürliches/künstliches Licht, Dauer:

wenn das Terrarium hell genug steht, braucht man nicht unbedingt eine 
zusätzliche Beleuchtung; als Europäerin richtet sie sich nach den natürlichen 
Tageslängen

> Nahrung
> - Menge
Getreide, Haferflocken, Sämereien, gerne Sonnenblumenkerne (Letztere aber nicht 
zu viel, sonst rollen Deine Mäuse durchs Terrarium), Gemüse, Obst, Grünzeug 
(Vogelmiere), s e h r hoher Anteil an tierischer Nahrung (Heuschrecken, 
Mehlwürmer, Blattläuse sollen auch angenommen werden), täglich frisches Wasser; 
von der Menge her nur soviel, daß nicht vor lauter Überfluß überall angenagte 
Reste herumliegen (das mußt Du dann individuell beobachten)

> Überwinterung
> - bei welcher Temperatur:
> - wie lange
> - wo (hell/dunkel)
kein Winterschlaf!, aber kaum Bevorratung von Nahrung; aber eine kühlerer 
Standort wäre bestimmt nicht falsch (eben nicht gerade das stets geheizte 
Wohnzimmer); im Winter verlassen sie ihre Kugelnester und beziehen verlassene 
Erdgänge und -bauten anderer Kleinsäuger, andere Hohlräume am Boden, auch 
Gebäude

> Sozialverhalten/Auffälligkeiten:
> Sozialisationsmöglichkeiten:
Paarhaltung, Junge werden kurz nach Erreichen der Selbständigkeit vertrieben

> Nachzucht:
> - begünstigende Faktoren:
> - notwendige Faktoren:
entsprechende Terrarienausstattung (s. o.); wenn Junge geboren wurden, keine 
Störungen und nur notwendigste Reinigungsarbeiten

> Wer gehört zu einem "Stamm"?
> Sind die Nachzuchten separat zu setzen?
> Wie verhalten sich aufeinanderfolgende Nachzuchten zueinander?
nach 20 Tagen Selbständigkeit erreicht: aus dem Terrarium nehmen, da Muttertier 
nächste Brut vorbereitet bzw. erwartet; Zwergmäuse sind nicht so gesellig wie 
andere Mäuse

> Literaturtips:
Görner, M., Hackethal, H. (1988): Säugetiere Europas (Neumann Verlag Leipzig - 
Radebeul) - m. E. das beste Säuger-Bestimmungsbuch, das ich kenne

Hänsel, J. (1983): Hundert Tips für den Kleinsäugerfreund (Urania-Verlag 
Leipzig - Jena - Berlin)

beide nur noch antiquarisch zu erhalten

> Webseiten:
tja, da bin ich selber gespannt, ob jemand diesbezügliche Webseiten kennt; ich 
habe noch keine gefunden

Berichte doch mal bei Gelegenheit, wie sich Deine Tiere eingelebt haben; das 
würde mich sehr interessieren! 

Viele Grüße
Andy 


TOP
5. Neu
Date: Sat, 6 Sep 1997
From: rainerm%entferne%@ping.at
Subject: Neu


Hallo Listenteilnehmer!

Erst einmal vielen Dank für die vielen interessanten Wortmeldungen.

Es besteht ab jetzt für Euch die Möglichkeit auf der Seite
http://linz.orf.at/gast/rainerm/teiln/teiln.htm als Listenmitglied
aufzuscheinen.
Da man verschiedene Einzelheiten wie Interessen, falls vorhanden -
Homepage
oder auch Bundesland etc.angeben kann, würde die Gesamtwirkung als
"Deutschsprachige Anlaufstelle" verstärkt.
Es ist auch sehr interessant zu wissen aus "welcher Ecke" ein Teilnehmer
kommt.
Auf zahlreiche Einsendungen freut sich

Rainer


TOP
6. cynops orientalis
Date: Mon, 15 Sep 1997
From: erlemann%entferne%@uni-wuppertal.de
Subject: cynops orientalis


Hallo Molch-Freunde!

seit ein paar Tagen tummelt sich bei mir eine schöne Zuchtgruppe von cynops orientalis (3,2 + 2 frisch metamorphisierte Jungtiere). 
Da die Jungtiere offensichtlich das Wasser scheuen, habe ich Probleme mit der Nahrung. Auf
Blattläuse reagieren sie nicht, Drosophila bekomme ich erst in ein paar
Tagen. Gibt es andere Tips? Das Nachzucht-Becken ist ca. 20x10x20 (LxBxH),
besteht fast nur aus Wasserteil. Das Wasser hat ca. 20 Grad, ein bißchen
Wasserpest liegt drin. Auch Wasserflöhe tummeln sich - bislang unbeachtet.

Freue mich auf hilfreiche Antwort,

viele Grüße Kurt.



TOP
7. AW: cynops orientalis
Date: Thu, 18 Sep 1997
From: Uwe.Gerlach%entferne%@hmrag.com
Subject: AW: cynops orientalis


Hallo Kurt,

meine Erfahrung ist, daß frisch metamorphisierte Molche / Salamander
nicht sofort ans Futter gehen. Blattläuse sind aber ok für diese
Größe von Jungmolchen. Ein bischen Geduld und es wird schon klappen.
Drosophila-Maden sind übrigens auch sehr gutes Futter.

mfG

Uwe Gerlach



TOP
8. Frosch oder Kröte?
Date: Mon, 22 Sep 1997
From: gruhlerp%entferne%@stuttgart.netsurf.de

Frosch oder Kröte?

Meine Kinder und ich haben heute ein Frosch, der Erdfarben(hellbraun) mit
schwarzen Flecken, besonders am Auge, ist, gesehen.
Wer weiß, wie er heißt und wo es Bilder davon gibt?

Gruß PerRork


TOP
9. Re: Frosch oder Kröte?
Date: Wed, 24 Sep 1997
From: rainerm%entferne%@ping.at
Subject: Re: Frosch oder Kröte?

Hallo Per Rork

Wahrscheinlich handelt es sich um eine der 3 Braunfroscharten. Welcher es
genau ist, kann man aufgrund einer schriftlichen Beschreibung nur schwer
sagen. Da ich leider auch über die Amphibienvorkommen in Stuttgart nicht
Bescheid weiß, nur soviel zu den 3 Arten: Der Moorfrosch ist eher selten
und meist auf Gebiete mit hohem Grundwasserstand angewiesen. Also wird es
entweder ein Springfrosch oder ein Grasfrosch sein. Die sind allerdings
für einen Laien kaum zu unterscheiden. Außer auf meiner Homepage 
http://members.ping.at/rainerm/index.htm gibt es auch noch einige andere
Seiten mit Bildern von Amphibien. Z. B. 
http://www.etatfr.ch/mhn/rdbatrep.htm oder
http://www.itc.it/mtsn/softw/anfibi/lurchen.html oder
http://www.fred.net/sorin/biodog.htm

Schöne Grüße aus Bad Ischl
Rainer

 

TOP
10. Schule
Date: Thu, 25 Sep 1997
From: Lukas Weiden
Subject: Schule

Ich habe zwei Fragen, weil ich ein Referat für die Schule schreibe:

Wie alt können Laubfrösche werden?

Wie sind die Frösche entstanden (woher stammen sie) ?

Ich würde mich über eine Antwort freuen. Bitte schreibt mir bitte an
saweiden%entferne%@aol.com oder auch an lukasweiden%entferne%@hotmail.com .

Danke!!!

Lukas Weiden


TOP
11. Daphnia
Date: Tue, 30 Sep 1997
From: rolftobler%entferne%@swissonline.ch
Subject: Daphnia


Hallo allerseits
Ich sollte detailierte Informationen über den Lebensablauf der
Wasserflöhe (insbesondere der Jungfernvermehrung) haben. Kann mir
jemand helfen?
Übrigens befinden sich in meinem Weiher (abgesehen von rein aquatischen
Tieren) nur noch Köcherfliegenlarven. Kann mir das jemand vielleicht
bestätigen?
Schöne Grüße aus St. Gallen
Ursina

TOP

Dieses Diskussionsforum Home